Einblicke in die Forschung

“Kungas” – die ältesten Equidenhybriden

Einblicke in die Forschung

Die Sumerer nutzten offenbar schon vor 4.500 Jahren Pferdeartige bei Ihren Kriegszügen. Ein Blick in alte Gene hat gezeigt: Bei den bronzezeitlichen „Kungas“ handelt es sich offenbar um die frühesten durch Menschen gezüchtete Hybride zwischen zwei Eselarten.

mehr erfahren

Den Problemen neolithischer Schafhalter auf der Spur

Einblicke in die Forschung , Obermesopotamien

Die Untersuchung der Überreste ungeborener und neugeborener Lämmer zeigt Forschenden, mit welchen grundlegenden Problemen unsere Vorfahren bei der Schafhaltung während des frühen Neolithikums (vor etwa 10.000 Jahren) zu kämpfen hatten.

mehr erfahren

Frühneolithischen Jägern über die Schulter geschaut …

Einblicke in die Forschung , Obermesopotamien

Einen ganz besonderen Fund stellt der Oberarmknochen einer Auerochsenkuh mit Schussverletzung dar. Der Schuss, der vermutlich auf lebenswichtige Organe im Brustkorb gezielt war, ging offensichtlich daneben, so dass die Steinspitze in den Knochen eindrang und abbrach.

mehr erfahren

Vom Wildschaf zum Fettschwanzschaf

Einblicke in die Forschung , Obermesopotamien

Von Anfang an wählten Schafhalter bewusst und unbewusst Tiere mit Eigenschaften aus, die für das Leben und die Fortpflanzung in einer vom Menschen geschaffenen Umwelt geeignet sind.

mehr erfahren